Rückblick: Aras Community Event 2010 in Weinheim

Die Teilnehmer waren sich einig: Die erste deutsche Anwenderkonferenz von Aras war ein voller Erfolg. In den Geschäftsräumen der Freudenberg-Gruppe, Weinheim, trafen sich am 21. Oktober Kunden, Interessenten, Partner und PLM-Experten zu einem wertvollen Erfahrungsaustausch. Spannende Kundenvorträge aus der Praxis sowie fachlich tiefgehende Diskussionen rund um den Einsatz von Enterprise Open Source PLM zeigten, welchen Mehrwert Aras Innovator für produzierende Unternehmen bietet.

Vortrag Freudenberg

Vortrag von Freudenberg

Ein besonderer Dank gilt dem Unternehmen Freudenberg für die Bereitstellung der Konferenzräume und natürlich allen Vortragenden, die mit ihren hervorragenden Präsentationen ganz wesentlich zu dem Erfolg der Veranstaltung beigetragen haben.

Links zu allen Präsentationen finden Sie am Ende des Blog-Beitrags.

Zum Auftakt der ACE Germany überraschte Martin Allemann, Senior Vice President Global Operations bei Aras, die Teilnehmer mit eindrucksvollen Zahlen zur Geschäftsentwicklung. In allen drei Quartalen des laufenden Jahres erzielte Aras ein Umsatzwachstum von jeweils deutlich über 200 Prozent. Diese Zahlen sowie die vielen Produktinnovation von Aras Innovator zeigen deutlich: Enterprise Open Source PLM ist im Markt angekommen und wird von der Industrie intensiv genutzt.
Freudenberg
Freudenberg Dichtungs- und Schwingungstechnik (FDS) ist ein weltweit tätiger Technologiespezialist für dichtungs- und schwingungstechnische Lösungen. Bereits im Jahr 2003 startete der US-Standort von FDS mit einer ersten Implementierung von Aras Innovator zur Unterstützung der Qualitätsmanagementmethode APQP (Advanced Product Quality Planning).
Mit der europaweiten Einführung von Aras Innovator im Jahr 2008 an über 20 Standorten laufen Entwicklungsprozesse von der Angebotsphase bis zum Start der Serienproduktion nach einem gemeinsamen Standard ab. Aras Innovator erleichtert allen Projektbeteiligten die tägliche Arbeit, da Geschäftsprozesse gesteuert ablaufen und sie sich für jeden einzelnen Projektbeteiligten völlig transparent gestalten. Für FDS bedeutet dies: Die Entwicklungsarbeit wird deutlich beschleunigt und läuft insgesamt effizienter ab.
Hydrometer
Hydrometer, ein Unternehmen der DIEHL Metering Group, ist ein führender Anbieter von Hochpräzisionsmessgeräten für Wasser, Wärmeenergie, Gas, Strom und individuelle Energieservices. Aras Innovator wird von Hydrometer im Produkt- und Projektmanagement sowie zur Dokumentation und zur Einhaltung der regulatorischen Compliance-Richtlinien über den gesamten Produktzyklus hinweg eingesetzt.
T-Systems
T-Systems, ein international operierender Dienstleister für Informations- und Kommunikationstechnologien und seit kurzem Mitglied im Aras Partnernetzwerk, stellte Ansätze für eine sichere Collaboration-Entwicklungsplattform vor. T-Systems und Aras verbindet eine gemeinsame Vision zur Entwicklung von dynamisch skalierbaren PLM-Lösungen, die eingebunden sind in global verfügbare Services und Datenbanken und darüber hinaus in Cloud- und hybriden Systemumgebungen laufen.
Ubidyne
Die Ubidyne GmbH, ein Technologie-Startup aus Ulm, entwickelt eine neue Generation von aktiven Mobilfunkantennen. Bereits im Jahr 2008 begann Ubidyne mit der schrittweisen Implementierung von Aras zur Verwaltung von Stücklisten und Dokumenten sowie für Change Management-Prozesse.
Freudenberg
In einem weiteren Vortrag präsentierte Freudenberg (FDS) die unternehmensweite PLM-Strategie. Hier wurden eindrucksvoll die Vorteile einer integrierten und durchgängigen PLM-Lösung für Prozesse rund um die Produktentwicklung deutlich.
Aras Roadmap
In welche Richtung entwickelt sich Aras Innovator? Welche neuen Funktionen sind geplant, welche Prozesse werden unterstützt und welche neuen Technologien sind zu erwarten? Der Vortrag zur Aras Roadmap zeigte auch, welche wichtige Rolle die Aras Community künftig in der Produktentwicklung einnimmt.
GETRAG Ford
Die GETRAG-Gruppe ist einer der weltweit größten unabhängigen Getriebehersteller. Die in Köln ansässige GETRAG FORD Transmissions GmbH hat sich im April 2010 für Aras entschieden und implementiert die PLM-Lösung für ganz unterschiedliche Anforderungen. Aras Innovator unterstützt beispielsweise Genehmigungsprozesse, das Zeichnungs- und Projektmanagement und arbeitet als Wissensdatenbank. Weitere Details zur Integration einer PLM-Lösung in die komplexe IT-Infrastruktur eines Automobilzulieferers zeigt die Präsentation von GETRAG Ford.
DBU – Deutsche Blisterunion
Die DBU ist ein deutschlandweiter Zusammenschluss von Blisterapotheken, regional agierenden Blisterzentren und Industrieunternehmen. Die Organisation fördert die Arzneimittelversorgung auf Basis von patientenindividuellen Blisterverpackungen (Sichtverpackung bzw. Durchdrückpackung).
Aras Innovator unterstützt das komplette Dokumentenmanagement sowie die Freigabeprozesse rund um die Herstellung von Patientenblistern. Mit der von DataSquare (www.datasquare.de) entwickelten Schnittstelle Aras Innovator Signature-Connector erzeugt die DBU qualifizierte elektronische Signaturen und ist so in der Lage, die in Aras Innovator abgelegten Dokumente rechtsgültig zu unterzeichnen. Mit Aras Innovator realisiert die DBU durchgängig IT-gestützte Freigabeprozesse für die Blisterherstellung und kann so vollständig auf Papierdokumente verzichten.
Aras Innovator in der Forschung und Ausbildung
Zwei anerkannte PLM-Experten von international führenden Hochschulen informierten über aktuelle PLM-Trends, eigene Forschungsprojekte sowie den Einsatz von Aras Innovator in der Lehre.
Björn Rüegg, Projektingenieur an der Schweizer Hochschule für Technik in Rapperswil und dem IPEK-Institut, erläuterte eindrucksvoll, wie Forschungsprojekte zu einer konkreten PLM-Strategie für Unternehmen werden.
Dipl.-Inf. Fabrice Mogo Nem, Technische Universität Kaiserslautern, stellte unter anderem ein Kollaborationsprojekt mit Aras Innovator vor. Sein Fazit: Das Aras Innovator-Framework eignet sich ideal als Plattform für die Umsetzung beliebiger Anwendungsszenarien.
Ergänzend hierzu steht der Vortrag „Future PLM – Trends aus Forschung und Praxis“ von Prof. Dr.-Ing. Martin Eigner, Leiter des Lehrstuhls für Virtuelle Produktentwicklung (VPE) an der Universität Kaiserslautern, zum Download bereit.
Fazit
Wir bedanken uns an dieser Stelle nochmals herzlich bei allen Teilnehmern für ihr Interesse und das Engagement. Gemeinsam ist es uns gelungen, ein für alle Beteiligten informatives Event anzubieten. Wir freuen uns jetzt schon darauf, Sie auch im kommenden Jahr wieder begrüßen zu dürfen.
(Download 01 – Aras Momentum Update.pdf)
(Download 02 – Freudenberg 1.pdf)
(Download 03 – Hydrometer Vortrag.pdf)
(Download 04 – T-Systems Vortrag.pdf)
(Download 05 – UBIDYNE Vortrag.pdf)
(Download 06 – Freudenberg 2.pdf)
(Download 07 – Laudenbach Vortrag – Aras Roadmap.pdf)
(Download 08 – Getrag Ford Vortrag.pdf)
(Download 09 – DBU Vortrag.pdf)
(Download 10 – IPEK – Vortrag.pdf)
(Download 11 – Uni Kaiserslautern Vortrag.pdf)
(Download 12 – Prof.Dr. Martin Eigner.pdf)
Teilen:

Ein Kommentar, Ihren Kommentar hinzufügen.

Auch von meiner Seite nochmals vielen Dank für den gelungenen Event und Gratulation für die durchwegs hervorragenden Präsentationen.

Es gäbe viel zu dem Event zu sagen/schreiben. Ich möchte an dieser Stelle aber ein Thema, welches in vielen Einzeldiskussionen vertieft wurde, nochmals ansprechen: „PLM in the Cloud“ .

T-Systems hat ein interessantes Modell vorgestellt, wie PLM Funktionen in der „Cloud“ für spezifische Anforderungen (in diesem Fall High Security Collaboration) genutzt werden könnten.

Ich selber habe in einigen Diskussionen aber auch eine gewisse Zurückhaltung gespürt: „die Produktdaten sind unsere Kronjuwelen, die speichern wir nicht ausserhalb der Firewall, no way!“

Ich bin überzeugt, dass sich die Vorteile der „Cloud“ und einer lokalen Installation aber vortrefflich kombinieren lassen. Das IP kann durchaus geschützt werden, indem gewisse Daten tatsächlich innerhalb der Firewall bleiben, das ist ok. Trotzdem können bestimmte Funktionen massgeschneidert über „Cloud“ Angebote genutzt werden, das schliesst sich nicht aus. Durch eine geschickte Kombination von lokalen Funktionen und Nutzung von Features in der Cloud lassen sich interessante Konzepte entwickeln, bis hin zu sog. „Connected Cloud“ Lösungen (s. auch das Whitepaper zur Aras
Cloud Strategie
)

Wir stehen hier am Anfang einer interessanten Entwicklung. Aras verfügt über eine konsequent umgesetzte „Cloud Ready“ Technologie. Dies macht es uns leichter, schnell neue Lösungsansätze zu testen und zu beurteilen. Der „Connected Cloud“ Ansatz wird uns aus meiner Sicht aber auf jeden Fall noch eine Weile beschäftigen. Sehen Sie das auch so?

Kommentar hinzufügen