Aras PLM Blog

Neuer Partner in Indien: Panso Solutions

Aras gewinnt mit der Panso Solutions Pvt Ltd. einen neuen Partner. Das indische Unternehmen bietet Kunden weltweit Beratungs- und Entwicklungsdienstleistungen. Panso kombiniert innovative Technologien wie Cloud-basierende Lösungen sowie konkurrenzfähige Preismodelle mit einer schnellen Implementierungsmethode.

Panso Homepage

 

Aras erweitert Bürofläche und stellt neue Mitarbeiter ein

Aras verlegt die Firmenzentrale in den USA in größere Geschäftsräume um dem aktuellen Unternehmenswachstum gerecht zu werden. Die neue Bürofläche wurde mehr als verdoppelt und enthält das neue Aras Innovation Center für PLM-Collaboration sowie erweiterte Schulungsräume. Die neue US-Adresse ist über die Homepage abrufbar.
Darüber hinaus stellt Aras weltweit neue Mitarbeiter ein und erwartet ein Personalwachstum von mehr als 100 Prozent in den Bereichen PLM Software-Architekten, Entwickler, Berater, Finanzen, IT-Betrieb sowie internationales Marketing. Die Karriereseiten auf der Aras-Homepage geben eine Übersicht der offenen Stellen.  In Deutschland ist beispielsweise die Stelle eines Marketing Directors neu zu besetzen.

Director Marketing Germany

Wideburg Solutions GmbH tritt dem Partnerprogramm von Aras bei

Mit der Wideburg Solutions GmbH & Co. KG aus Adelschlag bei Ingolstadt gewinnt Aras einen weiteren Partner in Deutschland. Das Unternehmen adressiert Hersteller aus der Automobilindustrie sowie dem Maschinenbau und hat sich spezialisiert auf die Integration von PLM-Systemen mit weiteren Anwendungen wie ERP, MCAD und ECAD.
Mit den Integrationsleistungen von Wideburg Solutions erweitern Unternehmen die Einsatzmöglichkeiten ihrer PLM-Systeme. Die Berater verfügen über tiefgehende Expertise im Variantenmanagement sowie bei der Modularisierung und implementieren Sicherheitsstandards wie IEC 61501, 61511 und 26262 in die Entwicklungs- und Qualitätsmanagementprozesse.

Wideburg Solutions

Alternativer Struktur-Browser für Aras Innovator

Alternative Structure-Browser
Ab sofort ist für Aras Innovator ein alternativ einsetzbarer Struktur-Browser erhältlich, der auch größte Produktstrukturen übersichtlich darstellt. Entwickelt wurde diese Erweiterung von dem Gold-zertifizierten Aras-Partner Minerva Frankreich.
Das Produkt “Alternative Structure Browser” generiert eine interaktive grafische Darstellung einer Produktstückliste mit erweiterten Funktionen für Virtualisierung und Navigation. Besonders geeignet ist diese Lösung für elektro-mechanische Produkte mit sehr großen Strukturen, die beispielsweise in der Luftfahrt, bei Automobilen, Schiffen und komplexen Industrieausrüsten auftreten.
Anwender können hiermit innerhalb der Strukturen navigieren, sowie auf einzelne Knoten klicken, um so eine neue Ansicht der Daten zu erhalten. Durch Auswahl eines Netzknotens, das können zum Beispiel eine Produktkomponente, ein CAD-Modell oder andere Teile sein, werden die zugehörigen Beschreibungen und Eigenschaften angezeigt. Eine Drill-Down-Funktion erlaubt den raschen Zugriff auf tieferliegende Informationen. Gleichzeitig werden die Berechtigungen des Anwenders geprüft, so dass nur die freigegebenen Daten und Dateien verfügbar sind. Der Struktur-Browser verwendet die grafische Bibliothek von Cytoscape Web, eine leistungsfähige Open Source-Plattform für die Visualisierung von komplexen Netzwerken sowie zugehörigen Daten.
Angeboten wird der alternative Struktur-Browser von Minerva. Über praktische Einsatzmöglichkeiten informiert ein Videoclip.

Rückblick Aras-Benutzerkonferenz ACE Germany 2011

Aras Logo ACE EventDie zweite deutschsprachige Anwenderkonferenz von Aras in Bad Soden brachte für die Besucher aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zahlreiche neue Anregungen und innovative Ideen rund um den Einsatz der Enterprise Open Source-PLM-Lösung Aras Innovator. Kunden, Interessenten, Partner sowie PLM-Experten aus ganz unterschiedlichen Industriezweigen machten die Veranstaltung zu einem lebendigen Forum für interdisziplinäres Product Lifecycle Management und Systems Engineering in der Praxis.
Kundenvorträge der Hakama AG, ein Schweizer Spezialanbieter von Feinblechlösungen, sowie von Getrag Ford Transmissions, Anbieter von Getrieben für die Automobilindustrie, gaben Einblicke in die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten von Aras Innovator. Für die Hakama AG stand der breite Einsatz von Aras im Vordergrund: langfristiges Ziel ist es, dass auch über die Entwicklungsabteilung hinaus möglichst viele Mitarbeiter mit einer zentralen PLM-Lösung arbeiten. Bei Getrag Ford Transmissions sind mittlerweile Lösungen für eine Zeichnungsverwaltung, für das Application Lifecycle Management in der Software-Entwicklung sowie für die Budget-Planung und das 8D-Handling im Bereich Qualitätssicherung entstanden. Eine Vielzahl an weiteren PLM-Lösungen ist bereits in Planung.
Peter SchroerPeter Schroer, CEO und Firmengründer von Aras, zeigte wie die Komplexität in der Produktentwicklung rapide steigt. Dies führe zu neuen Anforderungen an die PLM-Software: Die Kombination von Produktdaten aus Elektronik, Software, Simulation und Fertigung überlaste heute die meisten Software-Systeme. Das beherrschende Thema der großen Hersteller im Automobil- und Maschinenbau, aber auch in der Luft- und Raumfahrt sowie vergleichbaren Industrien, ist heute das Komplexitätsmanagement.
Für Professor Martin Eigner, Technische Universität Kaiserslautern, werden Software-Komponenten in der Produktentwicklung immer mehr zum beherrschenden Faktor, wodurch die Komplexität weiter steigt. In der Entwicklung von Hardware, Elektronik und Software kommen verschiedene Prozesse und Software-Werkzeuge zum Einsatz und auch die Innovationszyklen fallen in diesen Disziplinen vollkommen unterschiedlich aus. Anstatt mit einer hohen Variantenvielfalt die Situation weiter zu verschärfen, wie es deutsche Ingenieure vielfach vormachen, setzt beispielsweise die japanische Automobilindustrie verstärkt auf Komponentenbildung. Nach Meinung von Professor Eigner muss die Komplexitätsbeherrschung zunächst in den Köpfen der Ingenieure erfolgen.
Roadmap
Die Entwicklung von Aras Innovator geht auf Basis einer klar definierten Roadmap kontinuierlich weiter. Weiter ausgebaut werden die Möglichkeiten zur direkten Integration von CAD-Systemen und Microsoft Office-Applikationen. Eine Plattform-unabhängige Produktstrategie ermöglicht künftig den Zugriff auf Aras Innovator mit populären Web-Browsern auch über den Internet Explorer hinaus. Außerdem ist die Unterstützung zusätzlicher mobiler Plattformen sowie weiterer Datenbanken über Microsoft SQL-Server hinaus vorgesehen. Ab sofort können sich Anwender noch intensiver in die Produktentwicklung einbringen: Hierfür wurde im Internet eine neue Diskussionsplattform für Ideen und Vorschläge geschaffen, die unter der Adresse www.aras.com/projects erreichbar ist.
Die Lösungen der Partner
Partner
Vorträge zu Produkten und Beratungsleistungen rund um Aras Innovator lieferten die Partner DataSquare, Dr. Maier CSS, Kalypso, PLM Team, T-Systems, usb und xPLM.
DataSquare: Der OCR-Connector automatisiert papierbasierte PLM-Workflows und der E-Mail-Connector bringt E-Mails inklusive Anhängen in das PLM-System.
Dr. Maier CSS: SmartSM Configure-to-Order Angebotskonfigurator für Aras Innovator
Kalypso: PLM-Consulting – Warum sind Produktinnovationen entscheidend für den Unternehmenserfolg?
PLM Team: Multi-CAD-Integration für Aras Innovator mit führenden CAD-Systemen
T-Systems: Iterative Vorgehensweise bei der PLM-Implementierung am Beispiel der CAD-Integration für CATIA V5 PDM Workbench
usb: Aras Innovator aus der Cloud beziehen: www.myplmcloud.de
xPLM: Integrationsplattform zur CAD-Anbindung sowie Lösungen für die CAE-Integration.
Alle Vorträge der ACE Germany können Sie hier herunterladen:
Aras, Martin Allemann: Unternehmens-Update
Hakama AG: von PDM zu PLM
Aras, Peter Schroer: World of the possible
Prof. Martin Eigner, TU Kaiserslautern: Komplexitätsmanagement und PLM
Getrag Ford Transmissions: Aras Innovator in der Automobilindustrie
Aras, Andreas Mueller: Subscriptions, Services und Solutions
DataSquare: OCR-Connector
DataSquare: E-Mail-Connector
Dr. Maier CSS: SmartSM Angebotskonfigurator
Kalypso: Produktinnovationen für den Unternehmenserfolg
PLM Team: CAD-Integration für Aras Innovator
T-Systems: Iterative PLM-Implementierung
usb: Aras Innovator aus der Cloud
xPLM: CAD-Integrationsplattform und CAE-Integration
Aras, Rolf Laudenbach: Aras Innovator Roadmap
 
 
Wir bedanken uns bei allen Besuchern sowie unseren Partnern ganz herzlich für das Interesse und Engagement. Durch Ihre aktive Teilnahme und Ihren regen Gedankenaustausch wurde die ACE Germany Anwenderkonferenz zu einer wertvollen Veranstaltung für alle Beteiligten. Wir freuen uns jetzt schon darauf, Sie auch im kommenden Jahr wieder begrüßen zu dürfen.

Aras stärkt die Entwicklungsarbeit der Community

Aras bindet die Anwender-Community noch intensiver in die Weiterentwicklung der PLM-Lösung Aras Innovator ein. Hierfür wurden im Internet neue Möglichkeiten geschaffen, wie sich Anwender, PLM-Architekten, Partner sowie Community-Mitglieder mit eigenen Ideen und Vorschlägen in die Entwicklungsarbeit einbringen können.
Auf den Web-Seiten zu Aras Community-Projekten können Benutzer ab sofort eigene Ideen für neue Programmfunktionen vorschlagen oder bestehende Lösungen vorstellen. Auf Basis der neu geschaffenen Diskussionsplattform bewerten und ergänzen Community-Mitglieder die neuen Ideen oder beteiligen sich aktiv am Meinungsaustausch. Gleichzeitig wurden die Darstellung, Navigation, Suche und Download-Möglichkeiten für die Community-Projekte für einen höheren Benutzerkomfort überarbeitet. Die neuen Aras Community-Projektseiten werden mit der Aras Innovator PLM-Plattform betrieben.
Für die Zukunft sind zahlreiche Erweiterungen vorgesehen: Anwender sollen zukünftig Projektleiter bestimmen und eigene Projektteams zusammenstellen können, die in einem offenen oder in einem geschützten Bereich arbeiten.
Mit dem von Aras vorgestellten Ansatz für eine offene und gemeinsame Weiterentwicklung der Open Source PLM-Lösung Aras Innovator erhalten Nutzer weltweit die Gelegenheit, ihre Vorstellungen von einer bestmöglichen PLM-Anwendung zu realisieren.

Aras Community Projects

Ilesfay: Schneller Datenaustausch für Aras mit Cloud-Technologie

Ilesfay LogoDie US-amerikanische Ilesfay Technology Group hat sich dem Aras Partnerprogramm angeschlossen. Das Unternehmen entwickelt Cloud-basierte Lösungen für Datenreplikation, Collaboration und Storage, die künftig auch für die Aras PLM-Anwendung verfügbar sein werden.
Unternehmen investierten in der Vergangenheit erhebliche Summen in leistungsfähige Punkt-zu-Punkt-Verbindungen für ihre IT-Systeme. Durch die immer weiter gestiegenen Datenmengen werden diese Infrastrukturen oftmals überlastet, so dass unnötige Wartezeiten entstehen und Abgabetermine nicht eingehalten werden können. Die von Ilesfay entwickelte Lösung verwendet Cloud-Technologien, um so Daten weltweit zeitgerecht und zu verringerten Kosten an PLM-Anwender auszuliefern.

Ilesfay Produktvergleich

Interview mit Peter Schroer, CEO von Aras

Am 19. Oktober 2011 berichtet Peter Schroer, CEO und Firmengründer von Aras, auf der deutschen Benutzerkonferenz ACE Germany (Anmeldung unter: www.aras.com/ACE2011Germany) über aktuelle Entwicklungen im PLM-Sektor. Wir haben uns vorab in einem Interview informiert, welche Themen für die Kunden gerade besonders wichtig sind.
Peter Schroer, CEO Aras

Peter Schroer, CEO Aras

Was sind aktuell die größten Herausforderungen für PLM-Anwenderunternehmen?
Zunächst einmal haben natürlich verschiedene Unternehmen ganz unterschiedliche Anforderungen an eine PLM-Lösung. Was ich jedoch aus vielen Gesprächen heraushöre, ist ein immer wiederkehrendes Problem mit PLM-Software die vor vier oder fünf Jahren für klassisches 3D-CAD-Dateimanagement angeschafft wurde. Diese Anwendungen sind nicht in der Lage, die heutigen komplexen und unternehmensweiten Geschäftsprozesse vollständig abzubilden. Bei einigen Unternehmen finden sich sogar mehr als nur eine der bekannten PLM-Anwendungen im Einsatz. Aber trotz dieser hohen Investitionen sind diese Organisationen immer noch nicht in der Lage, ihre geschäftlichen Anforderungen zufriedenstellend zu lösen.
Was empfehlen Sie den Verantwortlichen als Alternative?
Was diesen Organisationen hilft, ist eine flexible Software für die Modellierung von sehr großen und verteilten Geschäftsprozessen. Genau dies ist die Stärke von Aras Innovator. Wir können hiermit komplexe Datenmodelle umsetzen und bieten eine hohe Flexibilität und Skalierbarkeit für unsere PLM-Anwendung. Gleichzeitig verwenden wir ausschließlich Microsoft-Technologien sowie offene Industriestandards wie WSDL, SOAP, HTTP/HTTPS und Web Services.
Welche Erfahrungen haben Ihre Kunden mit komplexen Business Process Management-Projekten basierend auf Aras gemacht?
Wir konnten bereits sehr viele Projekte erfolgreich abschließen. Ein High-Tech-Elektronikhersteller integrierte zum Beispiel mit Aras seine sieben bestehenden Legacy-Applikationen in nur sechs Monaten und führte hierbei große Produktdatenbestände zentral zusammen. In einem anderen Projekt speichert ein Automobilzulieferer mit weltweit 75.000 Mitarbeitern in 35 Ländern seine Komponenten und Produktstrukturen mit unserer Aras-Lösung. Eine Abteilung der US Armee verwendet die in Aras vorhandenen Funktionen für das Konfigurationsmanagement um hiermit mehr als eine Millionen Produktkomponenten zu verwalten und ein Flugzeughersteller implementierte Prozesse für das CMII-Konfigurationsmanagement innerhalb von nur wenigen Wochen. Dies sind nur einige Beispiele dafür, wie wir mit unserer Aras-Lösung kritische Geschäftsprozesse unterstützen und uns damit von herkömmlichen PLM-Anwendungen abheben.
Empfehlen Sie Ihren Kunden, dass sie klassische CAD-Dateimanagement-Software durch eine Aras-Lösung ersetzen?
Ganz und gar nicht. Heutzutage machen 3D-CAD-Daten nur rund 20 Prozent der gesamten Produktdaten aus. Darüber hinaus müssen Elektronik- und Software-Komponenten, Informationen zu Qualität und Zuverlässigkeit oder Details über Zulieferer sowie viele weitere Daten verarbeitet werden. All diese Daten fließen in die Entwicklung einer modernen Maschine, eines Flugzeugs, Autos oder eines elektronischen Geräts ein. Sofern ein Unternehmen mit dem bestehenden PDM- oder PLM-System seine CAD-Daten zufriedenstellend verarbeiten kann, empfehlen wir diese Lösung beizubehalten. Durch die hohe Integrationsfähigkeit von Aras Innovator können wir diese Anwendungen sehr effizient in unser System einbinden. Die 3D-Daten aus dem CAD-System kombinieren wir dann mit all den übrigen Produktdaten zu einem zentralen PLM-System. Mit diesem Ansatz schützen Organisationen ihre Investitionen in bestehende IT-Systeme und erhalten mit Aras eine moderne PLM-Plattform für das Management von Geschäftsprozessen.

Aras Benutzerkonferenz: Redner und Agenda

Aras Logo ACE EventNur noch vier Wochen bis zum Start der zweiten deutschen Anwenderkonferenz in Bad Soden bei Frankfurt. Auf der Homepage zur ACE Germany 2011 sind jetzt weitere Konferenzdetails wie Sprecher, Vorträge und Workshops in der Agenda verfügbar.
In diesem Jahr stammen die Anwendervorträge unter anderem von Getrag Ford Transmissions und dem Schweizer Industrieunternehmen Hakama AG. Professor Martin Eigner von der TU Kaiserslautern wird über Komplexitätsmanagement und Lösungsmöglichkeiten durch PLM berichten. Zahlreiche Partner wie DataSquare, Dr. Maier CSS, Kalypso, PLM Team, T-Systems, usb und xPLM stellen ihre Angebote rund um Aras Innovator vor. Darüber hinaus berichtet Peter Schroer, CEO und Firmengründer von Aras, über aktuelle Trends und Entwicklungen zu PLM.
ACE Germany 2011 findet am Mittwoch, 19. Oktober 2011, im Ramada Hotel, Bad Soden statt. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Registrierung erfolgt hier.

ACE Germany

Aras unterstützt Produktentwicklung bei Ubidyne

Ubidyne AntenneDie Ubidyne GmbH, ein internationales Technologie-Unternehmen aus Ulm, entwickelt eine neue Generation von aktiven Mobilfunkantennen für Netzbetreiber. Diese kommen ohne große Koaxialkabel-installationen aus, benötigen keine mechanischen Antriebe zum Justieren und keine zusätzlichen Verstärkerboxen auf den Antennenmasten. Mit dieser Technologie reduzieren Betreiber den Stromverbrauch von Mobilfunknetzwerken und verbessern die Sende- und Empfangsparameter, die Reichweite sowie die Kapazität. Ubidyne ist mit ihrer integrierten digitalen Antennen-technologie weltweit Marktführer. Das im Jahr 2005 gegründete Unternehmen beschäftigt rund 60 Mitarbeiter an Standorten in Deutschland, USA und China.
Zentrale Datendrehscheibe
Am Standort in Ulm sind etwa 50 Mitarbeiter in den Funktionen Entwicklung, Qualitätssicherung, Prototypenbau sowie im Management beschäftigt. Bei der Produktentwicklung arbeitet das Unternehmen mit internationalen Partnerfirmen eng zusammen, so dass dem schnellen und effizienten Datenaustausch eine hohe Bedeutung zukommt. Die hohe Komplexität der neuen Antennentechnologie sowie die standort- und unternehmensübergreifende Zusammenarbeit verlangte nach einer geeigneten IT-Lösung zur Unterstützung der Entwicklungs- und Abstimmungsprozesse.
Bereits im Jahr 2007 startete bei Ubidyne die Evaluation zum Einsatz einer geeigneten Software für das Product Lifecycle Management. Das Ziel war, Mitarbeitern sowie externen Partnern eine zentrale Plattform anzubieten, über die sich die Produktentwicklung steuern, koordinieren und überwachen lässt. Auch der stets aktuelle Zugriff auf Produktdaten, Revisionsstände und Produktkonfiguration zählten zu den Anforderungen an die Software.

Ubidyne Technologie

In die engere Auswahl kamen schließlich PLM-Lösungen, die für ein Startup-Unternehmen finanzierbar waren und über einen Support in Deutschland verfügten. Darüber hinaus wurde eine Vielzahl weiterer Kriterien berücksichtigt, wie eine flexible Erweiterbarkeit, ein großer Umfang an PLM-typischen Funktionen bereits in der Standardversion sowie niedrige Kosten für den laufenden Betrieb. Schließlich fiel die Entscheidung auf die Enterprise Open Source-Lösung Aras Innovator von Aras.
Eine Reihe von Gründen führte zu dieser Auswahl: So fallen bei der Open Source-Anwendung keine Vorab-Investitionen für Lizenzkosten an. Bei Ubidyne konnte die Einführung daher ohne finanzielles Risiko und ohne zusätzliches Kapital erfolgen. Auch die Installation und Inbetriebnahme ist mit geringem Aufwand möglich. Zum einen läuft Aras Innovator als Browser-basierte Anwendung, so dass auf den PC-Arbeitsplätzen außer dem Internet Explorer keine zusätzliche Software installiert werden muss. Und zum anderen setzt die PLM-Lösung ausschließlich auf Microsoft-Technologien. Bei Ubidyne waren die zur Inbetriebnahme notwendigen Infrastruktur-Komponenten von Microsoft wie SQL Server, Windows Server und IIS bereits vorhanden.
Der Funktionsumfang der Basisversion von Aras Innovator entsprach den gewünschten Anforderungen: Beispielsweise unterstützen Module für Program Management, Product Engineering und Quality Planning bereits viele Geschäftsprozesse. Kundenspezifische Änderungen an fachliche Abläufe sind sehr einfach mit dem integrierten grafischen Workflow-Editor realisierbar. So konnten die IT-Experten bei Ubidyne und Aras gemeinsam sehr rasch und effizient ein erstes schlankes Basis-PLM-System aufsetzen.
Schlankes Projekt, schneller Einsatz
Vor der Implementierung führten die Projektbeteiligten eine Reihe von Workshops durch, um Prozesse, Benutzeroberflächen, Rollen und verantwortliche Mitarbeiter zu definieren. Rund drei Monate nach der Entscheidung zugunsten von Aras war die PLM-Anwendung mit ersten Funktionen für Anwender verfügbar. Unterstützt wurden beispielsweise das Dokumentenmanagement, die Stücklistenverwaltung sowie das Change Management inklusive Reviews, Freigaben und Versionierung. Die Besonderheit an diesem Projekt: Ubidyne startete ihre PLM-Initiative noch bevor das erste Produkt überhaupt fertig entwickelt war. Dadurch hatten die Verantwortlichen ausreichend Zeit, PLM-Prozesse individuell zu definieren, damit diese bestmöglich die Entwicklungsabläufe unterstützen.
Bis zu 50 Mitarbeiter aus unterschiedlichen Abteilungen nutzen die PLM-Lösung heute. Ihnen stehen – je nach Berechtigung – an zentraler Stelle alle produktbezogenen Daten zur Verfügung, wie beispielsweise Datenblätter, Stücklisten und -strukturen, Zuliefererdaten für Zukaufteile, Versionsänderungen, Konfigurationsstände und Verkaufsbroschüren. So haben die Mitarbeiter die Sicherheit, immer mit aktuellen und freigegebenen Produktdaten zu arbeiten.
Den Prozess von Änderungen und Reviews während der Entwicklungsphase unterstützt Aras durch Workflows, wodurch sich viele Abläufe beschleunigen. Die Freigaben von Ingenieuren werden direkt im System dokumentiert und eine Historie zu den Produktänderungen zeigt den Verlauf der Entwicklung. Das Management von Dokumenten wie Konstruktionszeichnungen oder technische Spezifikationen ist aktuell eine der zentralen und meistgenutzten Funktionen.
Ausblick
Weitere Ergänzungen der Systemumgebung sind langfristig geplant. So erfolgt derzeit die Evaluation eines ERP-Systems. Eine wichtige Anforderung hierbei ist die Integrationsfähigkeit mit der Aras PLM-Lösung, da auch kaufmännische Produktdaten schon in die frühesten Entwicklungsphasen einfließen sollen. Auch ist eine enge CAD-Integration geplant. Derzeit läuft Aras Innovator noch als reine PDM-Lösung ohne Anbindung externer Applikationen.
Im Laufe des Projekts soll der Zugriff für externe Partner auf die Produktdaten ausgebaut werden. So ist beispielsweise geplant, den Datenaustausch mit Lieferanten und Partnern zu automatisieren um so die Entwicklungsprozesse weiter zu optimieren. Zukünftige Erweiterungen des PLM-Systems sollen Prozesse für das Anforderungsmanagement und die Qualitätsplanung unternehmensweit einführen.
Thomas Hartmann, Leiter System-Tests, Ubidyne„Wir haben uns gezielt für Aras Innovator entschieden, da wir die hohen Anfangsinvestitionen in Software-Lizenzen scheuen, wie sie beim Einsatz vergleichbarer PLM-Lösungen angefallen wären“, begründet Thomas Hartmann, Leiter System-Tests bei Ubidyne, die Entscheidung. „Wir konnten mit einer schrittweisen Einführung von Aras Innovator starten und in den darauf folgenden Monaten mehr und mehr Prozesse in Aras Innovator abbilden. Aufgrund des Open Source-Geschäftsmodells mussten wir uns bei der Implementierung neuer Funktionen keine Gedanken über zusätzliche Lizenzkäufe machen“, so Hartmann abschließend.
Weitere Informationen:
Download PDF-Flyer Referenzkunde Ubidyne
Vortrag auf der ACE Germany 2010 Anwenderkonferenz von Ubidyne zum PLM-Projekt

DWIS Korea wählt Aras Innovator

Aras gewinnt mit dem südkoreanischen Automobilzulieferer DWIS einen neuen Kunden: Das ehemalige Tochterunternehmen von Daewoo Electronics Infotainment Systems wird Aras Innovator als zentrale PLM-Lösung einsetzen, um so die Produktivität und Effizienz zu steigern sowie die Zusammenarbeit unternehmensweit und über die Lieferantenkette hinweg zu verbessern. DWIS wird unter anderem Funktionen wie das Change- und Konfigurations-Management nutzen, bestehende ECAD- und MCAD-Systeme mit Aras verbinden sowie Freigabeprozesse für Teile und Produkte über Aras steuern.
DWIS Homepage
In den letzten 40 Jahren entwickelte sich DWIS zu einem führenden Anbieter von Navigationsgeräten sowie Auto-Entertainmentsystemen. DWIS verfügt über Partnerschaften mit Kfz-Herstellern wie GM, Nissan und Renault. Die Firmenzentrale befindet sich in Bupyeong-gu, Incheon, Südkorea und Produktionsstandorte sind in China, Indien, Mexiko, Polen und den USA.