Aras PLM Blog

Aras unterstützt Produktentwicklung bei Ubidyne

Ubidyne AntenneDie Ubidyne GmbH, ein internationales Technologie-Unternehmen aus Ulm, entwickelt eine neue Generation von aktiven Mobilfunkantennen für Netzbetreiber. Diese kommen ohne große Koaxialkabel-installationen aus, benötigen keine mechanischen Antriebe zum Justieren und keine zusätzlichen Verstärkerboxen auf den Antennenmasten. Mit dieser Technologie reduzieren Betreiber den Stromverbrauch von Mobilfunknetzwerken und verbessern die Sende- und Empfangsparameter, die Reichweite sowie die Kapazität. Ubidyne ist mit ihrer integrierten digitalen Antennen-technologie weltweit Marktführer. Das im Jahr 2005 gegründete Unternehmen beschäftigt rund 60 Mitarbeiter an Standorten in Deutschland, USA und China.
Zentrale Datendrehscheibe
Am Standort in Ulm sind etwa 50 Mitarbeiter in den Funktionen Entwicklung, Qualitätssicherung, Prototypenbau sowie im Management beschäftigt. Bei der Produktentwicklung arbeitet das Unternehmen mit internationalen Partnerfirmen eng zusammen, so dass dem schnellen und effizienten Datenaustausch eine hohe Bedeutung zukommt. Die hohe Komplexität der neuen Antennentechnologie sowie die standort- und unternehmensübergreifende Zusammenarbeit verlangte nach einer geeigneten IT-Lösung zur Unterstützung der Entwicklungs- und Abstimmungsprozesse.
Bereits im Jahr 2007 startete bei Ubidyne die Evaluation zum Einsatz einer geeigneten Software für das Product Lifecycle Management. Das Ziel war, Mitarbeitern sowie externen Partnern eine zentrale Plattform anzubieten, über die sich die Produktentwicklung steuern, koordinieren und überwachen lässt. Auch der stets aktuelle Zugriff auf Produktdaten, Revisionsstände und Produktkonfiguration zählten zu den Anforderungen an die Software.

Ubidyne Technologie

In die engere Auswahl kamen schließlich PLM-Lösungen, die für ein Startup-Unternehmen finanzierbar waren und über einen Support in Deutschland verfügten. Darüber hinaus wurde eine Vielzahl weiterer Kriterien berücksichtigt, wie eine flexible Erweiterbarkeit, ein großer Umfang an PLM-typischen Funktionen bereits in der Standardversion sowie niedrige Kosten für den laufenden Betrieb. Schließlich fiel die Entscheidung auf die Enterprise Open Source-Lösung Aras Innovator von Aras.
Eine Reihe von Gründen führte zu dieser Auswahl: So fallen bei der Open Source-Anwendung keine Vorab-Investitionen für Lizenzkosten an. Bei Ubidyne konnte die Einführung daher ohne finanzielles Risiko und ohne zusätzliches Kapital erfolgen. Auch die Installation und Inbetriebnahme ist mit geringem Aufwand möglich. Zum einen läuft Aras Innovator als Browser-basierte Anwendung, so dass auf den PC-Arbeitsplätzen außer dem Internet Explorer keine zusätzliche Software installiert werden muss. Und zum anderen setzt die PLM-Lösung ausschließlich auf Microsoft-Technologien. Bei Ubidyne waren die zur Inbetriebnahme notwendigen Infrastruktur-Komponenten von Microsoft wie SQL Server, Windows Server und IIS bereits vorhanden.
Der Funktionsumfang der Basisversion von Aras Innovator entsprach den gewünschten Anforderungen: Beispielsweise unterstützen Module für Program Management, Product Engineering und Quality Planning bereits viele Geschäftsprozesse. Kundenspezifische Änderungen an fachliche Abläufe sind sehr einfach mit dem integrierten grafischen Workflow-Editor realisierbar. So konnten die IT-Experten bei Ubidyne und Aras gemeinsam sehr rasch und effizient ein erstes schlankes Basis-PLM-System aufsetzen.
Schlankes Projekt, schneller Einsatz
Vor der Implementierung führten die Projektbeteiligten eine Reihe von Workshops durch, um Prozesse, Benutzeroberflächen, Rollen und verantwortliche Mitarbeiter zu definieren. Rund drei Monate nach der Entscheidung zugunsten von Aras war die PLM-Anwendung mit ersten Funktionen für Anwender verfügbar. Unterstützt wurden beispielsweise das Dokumentenmanagement, die Stücklistenverwaltung sowie das Change Management inklusive Reviews, Freigaben und Versionierung. Die Besonderheit an diesem Projekt: Ubidyne startete ihre PLM-Initiative noch bevor das erste Produkt überhaupt fertig entwickelt war. Dadurch hatten die Verantwortlichen ausreichend Zeit, PLM-Prozesse individuell zu definieren, damit diese bestmöglich die Entwicklungsabläufe unterstützen.
Bis zu 50 Mitarbeiter aus unterschiedlichen Abteilungen nutzen die PLM-Lösung heute. Ihnen stehen – je nach Berechtigung – an zentraler Stelle alle produktbezogenen Daten zur Verfügung, wie beispielsweise Datenblätter, Stücklisten und -strukturen, Zuliefererdaten für Zukaufteile, Versionsänderungen, Konfigurationsstände und Verkaufsbroschüren. So haben die Mitarbeiter die Sicherheit, immer mit aktuellen und freigegebenen Produktdaten zu arbeiten.
Den Prozess von Änderungen und Reviews während der Entwicklungsphase unterstützt Aras durch Workflows, wodurch sich viele Abläufe beschleunigen. Die Freigaben von Ingenieuren werden direkt im System dokumentiert und eine Historie zu den Produktänderungen zeigt den Verlauf der Entwicklung. Das Management von Dokumenten wie Konstruktionszeichnungen oder technische Spezifikationen ist aktuell eine der zentralen und meistgenutzten Funktionen.
Ausblick
Weitere Ergänzungen der Systemumgebung sind langfristig geplant. So erfolgt derzeit die Evaluation eines ERP-Systems. Eine wichtige Anforderung hierbei ist die Integrationsfähigkeit mit der Aras PLM-Lösung, da auch kaufmännische Produktdaten schon in die frühesten Entwicklungsphasen einfließen sollen. Auch ist eine enge CAD-Integration geplant. Derzeit läuft Aras Innovator noch als reine PDM-Lösung ohne Anbindung externer Applikationen.
Im Laufe des Projekts soll der Zugriff für externe Partner auf die Produktdaten ausgebaut werden. So ist beispielsweise geplant, den Datenaustausch mit Lieferanten und Partnern zu automatisieren um so die Entwicklungsprozesse weiter zu optimieren. Zukünftige Erweiterungen des PLM-Systems sollen Prozesse für das Anforderungsmanagement und die Qualitätsplanung unternehmensweit einführen.
Thomas Hartmann, Leiter System-Tests, Ubidyne„Wir haben uns gezielt für Aras Innovator entschieden, da wir die hohen Anfangsinvestitionen in Software-Lizenzen scheuen, wie sie beim Einsatz vergleichbarer PLM-Lösungen angefallen wären“, begründet Thomas Hartmann, Leiter System-Tests bei Ubidyne, die Entscheidung. „Wir konnten mit einer schrittweisen Einführung von Aras Innovator starten und in den darauf folgenden Monaten mehr und mehr Prozesse in Aras Innovator abbilden. Aufgrund des Open Source-Geschäftsmodells mussten wir uns bei der Implementierung neuer Funktionen keine Gedanken über zusätzliche Lizenzkäufe machen“, so Hartmann abschließend.
Weitere Informationen:
Download PDF-Flyer Referenzkunde Ubidyne
Vortrag auf der ACE Germany 2010 Anwenderkonferenz von Ubidyne zum PLM-Projekt

DWIS Korea wählt Aras Innovator

Aras gewinnt mit dem südkoreanischen Automobilzulieferer DWIS einen neuen Kunden: Das ehemalige Tochterunternehmen von Daewoo Electronics Infotainment Systems wird Aras Innovator als zentrale PLM-Lösung einsetzen, um so die Produktivität und Effizienz zu steigern sowie die Zusammenarbeit unternehmensweit und über die Lieferantenkette hinweg zu verbessern. DWIS wird unter anderem Funktionen wie das Change- und Konfigurations-Management nutzen, bestehende ECAD- und MCAD-Systeme mit Aras verbinden sowie Freigabeprozesse für Teile und Produkte über Aras steuern.
DWIS Homepage
In den letzten 40 Jahren entwickelte sich DWIS zu einem führenden Anbieter von Navigationsgeräten sowie Auto-Entertainmentsystemen. DWIS verfügt über Partnerschaften mit Kfz-Herstellern wie GM, Nissan und Renault. Die Firmenzentrale befindet sich in Bupyeong-gu, Incheon, Südkorea und Produktionsstandorte sind in China, Indien, Mexiko, Polen und den USA.

Terminhinweis: ACE Germany am 19. Oktober 2011 in Bad Soden

Aras veranstaltet am 19. Oktober 2011 in Bad Soden bei Frankfurt die deutschsprachige Benutzerkonferenz ACE Germany (Aras Community Event). Der offene Treffpunkt für PLM-Interessierte sowie Anwender aus Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet sich branchenübergreifend an Organisationen aller Größen, von Neugründungen bis zu weltweit aufgestellten Konzernen.
Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Registrierung erfolgt über die Aras Veranstaltungsseite im Internet.

Ramada Hotel, Bad SodenRamada Hotel, Konferenzraum

Neue Aras-Anwendung für Formel- und Rezeptmanagement jetzt verfügbar

Ab sofort ist die vom Aras-Partner PSC Group entwickelte Anwendung „Formula & Recipe Management“ verfügbar. Die ursprünglich für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie konzipierte Lösung kann auch in Segmenten wie Konsumgüterproduktion, Kosmetik, Life Sciences, Chemie und weiteren prozessorientieren Branchen eingesetzt werden.
Funktionen umfassen das unternehmensweite Management von Spezifikationen, Rezepturen, Formeln, Fertigungsmitteln, Prozessen, Verpackungen, Labels, Barcodes, QR-Codes sowie Qualitäts- und Compliance-Vorschriften unter Einbeziehung der erweiterten Lieferkette.
Mit Hilfe von Formula & Recipe Management erhalten Mitarbeiter Zugriff auf sämtliche produktbezogene Daten. Die Lösung unterstützt abteilungsübergreifende Prozesse für Forschung und Entwicklung, Marketing, Qualitätskontrolle, Produktion, Einkauf und bindet auch weltweite Lieferanten sowie ausgelagerte Produzenten ein. Hersteller können somit neue Produkte schneller auf den Markt bringen, die Produktqualität und Produktivität erhöhen und erhalten Funktionen für eine Chargenrückverfolgung.
Formula & Recipe Management für Aras Innovator ist ab sofort über die PSC Group verfügbar. Weitere Details zur Lösung finden sich auf der Aras Homepage sowie unter  www.formulaplm.com. Außerdem sind Screenshots und ein Video abrufbar.

Formel- und Rezeptmanagement

Aras wird Mitglied im Autodesk-Partnerprogramm

Aras ist dem Partnerprogramm von Autodesk beigetreten: Ziel der Zusammenarbeit ist eine nahtlose Integration von Aras Innovator mit Anwendungen wie Autodesk Inventor, AutoCAD, Vault und Publisher. Unternehmen können somit ihre Produktqualität weiter steigern, die Profitabilität erhöhen und neue Produkte schneller auf den Markt bringen.

AutoCAD

Erweiterte CATIA-Integration für Aras Innovator von T-Systems

Die von T-Systems entwickelte Lösung CATIA PDM-Workbench integriert in die CAD-Anwendung CATIA von Dassault Systèmes eine umfangreiche Produktdatenverwaltung auf Basis von Aras Innovator. Konstrukteure können hiermit innerhalb der bekannten CATIA-Umgebung direkt auf umfangreiche PDM-Funktionen zurückgreifen. Unterstützt werden unter anderem die Suche und Navigation innerhalb von Stücklisten, das Erzeugen, Bearbeiten sowie Ein- und Austragen von PDM- und CAD-Daten, die Synchronisierung von CATIA- und Aras-Produktstrukturen sowie das automatische Befüllen von Stücklistenstrukturen mit CATIA-Daten. Weiterhin ist das Anhängen und Verwalten zusätzlicher Dokumente möglich und es werden automatisch Links zu CATIA-Zeichnungen generiert.
Die CATIA PDM-Workbench beschleunigt die tägliche Arbeit von Ingenieuren, da ein aufwändiger Wechsel zwischen der CAD- und PLM-/PDM-Anwendung entfällt. Der CAD-Anwender kann sich so auf seine Arbeit im CAD-System konzentrieren, während die PDM-Workbench automatisch im Hintergrund den Datenabgleich zwischen CAD und PDM/PLM übernimmt. Darüber hinaus verkürzt die automatisierte Datenübernahme zwischen den beiden Applikationen die Entwicklungsarbeiten und sorgt für einen konsistenten Datenbestand.
Die neue Workbench ist nahtlos in die CATIA-Umgebung integriert, so dass Anwender mit dem gewohnten Look&Feel ihrer CATIA-Oberfläche arbeiten. Auch muss kein zusätzlicher Client aufgerufen werden, um die PDM-Funktionen zu nutzen. Die vielfältigen Konfigurationsmöglichkeiten ermöglichen eine sehr einfache und schnelle Anpassung der PDM-Workbench an kundenspezifische Anforderungen, sofern dies erforderlich ist.
Technologisch erfolgt die Anbindung über eine Web Services-Infrastruktur basierend auf offenen Standards wie SOAP (Simple Object Access Protocol). Durch die eingesetzten Technologien ist die Lösung sehr umfangreich nutzbar. Auch ist das System einfach skalierbar und lässt sich daher sowohl in kleinen Ingenieurbüros, als auch in sehr großen Unternehmen mit weltweit verteilten Standorten einsetzen.

CATIA Aras Integration von T-Systems

Weitere Details auch direkt von T-Systems:
T-Systems International GmbH
PDC PLM
Fasanenweg 5, 70771 Leinfelden-Echterdingen
E-Mail: plm.solutions@t-systems.com
http://servicenet.t-systems.de/plm
 

Aus der Praxis: Signature-Connector von DataSquare für qualifizierte elektronische Signaturen

Mit der von DataSquare entwickelten Lösung Aras Innovator Signature-Connector erhalten die in Aras gespeicherten Dokumente eine qualifizierte elektronische Signatur. Diese gilt als rechtsgültige Unterschrift, so dass Unternehmen ihre Geschäftsprozesse durchgehend elektronisch abbilden können. Wie dies in der Praxis bei der Deutschen Blisterunion GmbH funktioniert, zeigt eine Präsentation von DataSquare.
Download Referenz Deutsche Blisterunion von DataSquare
Download Datenblatt Aras Innovator Signature-Connector von DataSquare
DBU Präsentation von DataSquare
Die Deutsche Blisterunion ist ein deutschlandweiter Zusammenschluss von Blisterapotheken, regional agierenden Blisterzentren und Industrieunternehmen. Die Organisation fördert die Arzneimittelversorgung auf Basis von patientenindividuellen Blisterverpackungen (Sichtverpackung bzw. Durchdrückpackung). Aras Innovator unterstützt das komplette Dokumentenmanagement sowie die Freigabeprozesse rund um die Herstellung von Patientenblistern. Mit der dem Signature-Connector erzeugt die DBU qualifizierte elektronische Signaturen und ist so in der Lage, die in Aras Innovator abgelegten Dokumente rechtsgültig zu unterzeichnen. Mit Aras Innovator realisiert die DBU durchgängig IT-gestützte Freigabeprozesse für die Blisterherstellung und kann so vollständig auf Papierdokumente verzichten.

Aras nimmt als Sponsor auf der CMII Europe 2011 Konferenz in Stuttgart teil

CMII Konferenz
Aras wird als Aussteller und Sponsor an der Konferenz „CMII Europe 2011“ am 26. – 28. September in Stuttgart teilnehmen. Die bereits zum zehnten Mal stattfindende Veranstaltung steht unter dem Motto „Configuration Management trifft auf PLM und ALM“ (Product Lifecycle Management und Application Lifecycle Management).
CMII Europe ist die führende Konferenz für unternehmensweites Configuration Management und Treffpunkt für Experten aus produzierenden Industrien wie Maschinenbau, Luft- und Raumfahrt sowie dem Automobilsektor. Vorträge stammen unter anderem von Airbus, Bosch, Delphi, Eurocopter und NedTrain.
Mit CMII die Profitabilität steigern
Über den klassischen PLM-Funktionsumfang hinaus unterstützt Aras das Projektmanagement nach PMI- und APQP-Prinzipien, die Produktentwicklung inklusive CMII-basiertem Change Management sowie die Qualitätssicherung mit FMEA Risk Management. Das CMII-Modell (Configuration Management II) beschreibt, wie produzierende Unternehmen ihre Abläufe rund um das Konfigurationsmanagement in der Produktentwicklung organisieren sollten. Zu den Zielen zählt unter anderem die Minimierung der Fehlerrate in der Produktentwicklung, wodurch sich die Profitabilität von Produkten erhöhen. Aras Innovator verfügt über eine 4-Sterne-CMII-Zertifizierung des Institute of Configuration Management (ICM).
Weitere Details zur CMII Europe 2011 Konferenz unter:  www.cmconference.com

Zuwachs im weltweiten Aras Partnerprogramm

Das globale Partnerprogramm wurde um drei neue Mitglieder ergänzt: Bei den  aktuellen Partnern  handelt es sich um die Dienstleister PSC Group, Anautics und Engbras. Diese bieten Beratung und Implementierung rund um Aras Innovator in den Ländern  Brasilien und den USA. Die neuen Partnerschaften ermöglichen einen erweiterten Support für die Aras PLM-Lösung auf unterschiedlichen Kompetenzebenen.
Das brasilianische Unternehmen Engbras, mit Sitz in Sao Paolo, optimiert Prozesse rund um die Produktentwicklung und verfügt über Expertise in CAD/CAE-Technologien.
PSC Group aus Chicago besitzt langjährige Erfahrung für Open Source und Microsoft-Technologien und unterstützt Kunden bei der Kosten- und Risikominimierung in der Produktentwicklung.
Anautics hat ihre Firmenzentrale in Oklahoma und bietet Services für die Systemintegration und entwickelt Unternehmens-Applikationen. Das Beratungshaus verfügt über hohes technologisches Fachwissen und tiefgehendes Verständnis von industriespezifischen Produktentwicklungsprozessen.

AML Studio: Open Source Entwicklungsumgebung für Aras Innovator

In einem Video beschreibt der französische Aras-Partner Prodeos (Minerva France) die neue Open Source-Entwicklungsumgebung AML Studio. Mit dieser Lösung können Entwickler sehr schnell und komfortabel den Funktionsumfang von Aras Innovator erweitern.
AML (Adaptive Markup Language) ist der von Aras verwendete XML-Dialekt. Über AML erfolgen sämtliche Transaktionen und Server-Anfragen in Aras Innvator. Entwickler können nun mit dem AML Studio über eine grafische Benutzeroberfläche ihre AML-Queries sehr einfach definieren und so effizient neue Funktionen implementieren. Das AML Studio ist kostenfrei über Microsoft CodePlex abrufbar. Zum Video: AML Studio auf YouTube.
AML Studio auf YouTube

AML Studio auf YouTube

Rückblick: Aras PLM-Konferenz in Korea

Weltweit setzen immer mehr Unternehmen auf Aras Innovator. Wie sehr die produzierende Industrie eine rasch zu implementierende PLM-Lösung schätzt, zeigte sich wieder einmal auf der Aras Benutzerkonferenz in Seoul, Südkorea.
Andreas Mueller aus unserem europäischen Management-Team war vor Ort und zeigt sich sichtlich beeindruckt: „Korea verfügt über eine rasant wachsende Wirtschaft. Das Land ist auf Platz fünf der weltweit größten Automobilproduzenten vorgerückt und hat bereits Ford überholt. Wir hatten hier beispielsweise sehr erfolgreiche Gespräche mit koreanischen Automobilzulieferern. Die Produzenten stehen vor der Herausforderung, den rasanten technologischen Fortschritt mit optimierten Geschäftsprozessen zu unterstützen. Unsere PLM-Lösung sehen diese Unternehmen als ein exzellentes Werkzeug an, um Innovationen zu beschleunigen und neue Produkte in besserer Qualität sowie zu günstigen Preis anbieten zu können. Hierbei hilft auch unser Open Source-Ansatz: Aras Innovator kann ohne Vorabinvestitionen in Software-Lizenzen eingesetzt werden, wodurch sich schnell und günstig ein Pilotprojekt aufsetzen lässt.
Neben dem Maschinenbau expandiert natürlich auch die Elektronikindustrie. Erneuerbare Energien, Photovoltaik und Brennstoffzellen werden hier als große Chance für weiteres Wachstum gesehen. Und auch diese Hersteller benötigen eine standortübergreifende PLM-Anwendung.
Für uns ist Korea auch in Zukunft ein wichtiger Markt, in dem wir uns intensiv engagieren werden. In der Gesellschaft ist ein ausgeprägtes Hierarchiedenken verankert, daher sind persönliche Kontakte entscheidend für den Geschäftserfolg. Wir arbeiten intensiv mit lokalen Partner zusammen, wie beispielsweise dem PLM-Dienstleister Zionex, mit dem wir gemeinsam unsere Kundenveranstaltung ACE 2011 in Korea durchführten. Ich freue mich jedenfalls schon jetzt auf meinen nächsten Besuch in Seoul.“
Andreas Mueller auf dem Aras Community Event in Korea

Andreas Mueller auf dem Aras Community Event in Korea

Aras Anwenderkongress in KoreaAras Anwenderkongress in Korea